Justizangestellte/r im Wachtmeisterdienst (m/w/d)

Justizangestellte/r im Wachtmeisterdienst (m/w/d) 

Wo: Amtsgericht Celle
Wann: ab 01.08.2024
Teilzeiteignung: Ja
Besoldungs-/Entgeltgruppe: EG 4 TV-L
Bewerbungsschluss: 02.08.2024

Bei dem Amtsgericht Celle ist ab dem 1. August 2024 eine Stelle als Justizangestellte/ Justizangestellter im Wachtmeisterdienst mit den Aufgaben einer Justizwachtmeisterin/ eines Justizwachtmeisters zu besetzen.

Der Arbeitsvertrag ist vorerst zeitlich befristet für ein Jahr ab Vertragsbeginn. Bei entsprechenden Voraussetzungen ist eine spätere Verbeamtung möglich.

Aufgaben:

Die vielfältigen Aufgaben ergeben sich aus der Dienstverordnung für den Justizwachtmeisterdienst – AV des MJ vom 07.12.2019 (Nds. Rpfl. 2020, S. 31).

Diese sind unter anderem:
• Gewährung der Sicherheit innerhalb des Gerichts, Vorführ- und Sitzungsdienst (Gefangene körperlich durchsuchen und ggfs. fesseln, Begleiten der Gefangenen zu Gerichtsverhandlungen, Beaufsichtigung der Gefangenen während der Verhandlung; Einschreiten bei Fluchtversuchen etc.; Vornahme von Besucherkontrollen und -durchsuchungen)
• Bearbeitung des Postein- und ausgangs (Brief- und e-Post) mit Digitalisierung von Dokumenten
• Aktenzu- und -abtrag
• Auskunftsdienste/ Pförtnerdienst
• ggf. die Wahrnehmung von Hausdienstgeschäften.

Qualifikation:

• Gewähr für das Einstehen für die freiheitlich demokratische Grundordnung
• Mindestens ein guter Hauptschulabschluss
• Abgeschlossene Berufsausbildung (handwerklicher Beruf oder Vorerfahrungen im Sicherheitsbereich von Vorteil)
• Deutsche Staatsangehörigkeit i.S.d. Artikels 116 Abs. 1 GG (§ 7 Abs. 2 BeamtStG) oder Staatsangehörigkeit eines Mitgliedslandes der EU ist nur für den Fall der späteren Verbeamtung erforderlich
• Sichere Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift
• Keine Eintragungen im Bundeszentralregister und im Schuldnerverzeichnis
• Bereitschaft zur amtsärztlichen Untersuchung
• Hohe Kooperations- und Kommunikationsbereitschaft sowie Teamfähigkeit
• Zuverlässigkeit, Belastbarkeit, Konflikt- und Problemlösefähigkeit
• Eigeninitiative, Flexibilität
• Sicherer Umgang mit Menschen
• Bereitschaft zur Aus- und Fortbildung

Es wird darauf hingewiesen, dass die erforderliche körperliche Fitness durch Vorlage des Deutschen Sportabzeichens (mindestens in Bronze und nicht älter als zwei Jahre / ohne Nachweis der Schwimmfertigkeit) innerhalb der Bewerbungsfrist nachzuweisen ist. Bewerbende mit Behinderung können den Nachweis durch Vorlage des Deutschen Sportabzeichens für Menschen mit Behinderung bzw. durch eine entsprechende Bescheinigung über das Absolvieren je einer Übung in den Disziplinen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination erbringen.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Um dieses Interesse zu wahren, ist es erforderlich, einen entsprechenden Nachweis der Bewerbung beizufügen. In jedem Fall wird um einen Hinweis auf eine mögliche Schwerbehinderung oder Gleichstellung gebeten.

Das Land Niedersachsen fördert verstärkt die berufliche Entwicklung von Frauen bzw. Männern in den Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Deswegen werden Bewerbungen von Frauen ausdrücklich begrüßt.

Bewerbung:

Ihrem Bewerbungsschreiben fügen Sie bitte folgende Unterlagen bei:
• Lebenslauf mit beruflichem Werdegang,
• Ablichtung des letzten Schulzeugnisses,
• Ausbildungsnachweis / Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung,
• Sämtliche Zeugnisse über Beschäftigungen nach der Schulentlassung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte an:
Amtsgericht Celle
Der Direktor
Frau Geschäftsleiterin
Mühlenstraße 8
29221 Celle
oder E-Mail: AGCE-Verwaltungspoststelle@justiz.niedersachsen.de

Ansprechperson:
Frau Manuela Stolte
Telefon: 05141-206-331
Telefax: 05141-206-583
Email: Manuela.Stolte@justiz.niedersachsen.deanna.ruebsame@justiz.niedersachsen.de

Skip to content