Justizangestellte/r (m/w/d)

Wo: Staatsanwaltschaft Lüneburg
Wann: 01.08.2024
Einstellungsbehörde: Staatsanwaltschaft Lüneburg
Teilzeiteignung: ja
Arbeitszeit: Gleitzeit, flexible Arbeitszeit
Befristung: nein
Besoldungs-/Entgeltgruppe: E 9a
Bewerbungsschluss: 05.06.2024

Die Staatsanwaltschaft Lüneburg sucht eine/n Justizfachangestellte/n (m/w/d) in Vollzeit
(39,8 Wochenstunden). Die Stelle ist auch teilzeitgeeignet. Das Arbeitsverhältnis ist
unbefristet. Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen in
Entgeltgruppe 9a TV-L, sonst in Entgeltgruppe 8 TV-L. Bei späterer Erfüllung der
persönlichen Voraussetzungen ist eine Höhergruppierung nach Entgeltgruppe 9a TV-L und
– auf Antrag – eine Übernahme in das Beamtenverhältnis möglich.

Aufgabenschwerpunkte

  • Geschäftsstellenverwaltung (einschl. Erstellung elektronischer Aktendoppel)
  • Sachbearbeitung (insbesondere: eigenständige Erstellung von Kostenrechnungen und
    Registermitteilungen nach Maßgabe der geltenden Bestimmungen)

Zum Abbau einer bestehenden Unterrepräsentanz werden Einstellungsgesuche von
Bewerbenden männlichen oder diversen Geschlechts besonders begrüßt. Gleiches gilt für
Bewerbungen Schwerbehinderter und Schwerbehinderten Gleichgestellter, die bei gleicher
Eignung bevorzugt berücksichtigt werden.

Ihrem Einstellungsgesuch fügen Sie bitte ein Bewerbungsschreiben, einen Lebenslauf
sowie etwaig vorhandene Arbeitszeugnisse und Nachweise über erlangte
Ausbildungsabschlüsse bei.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte per E-Mail unter Angabe des Az. 2510-STALG-E-9972/2023 an:
carsten.weber@justiz.niedersachsen.de

oder per Post an:
Staatsanwaltschaft Lüneburg
z. Hd. Herrn Weber
Burmeisterstraße 6
21335 Lüneburg

 

 

Justizangestellte/r (m/w/d)

Justizangestellte/-r (m/w/d) in einer Serviceeinheit

Wo: Lüneburg
Wann: ab 23.06.2024
Einstellungsbehörde: Landgericht Lüneburg
Teilzeitgeeignet: Ja
Besoldungs-/Entgeltgruppe: EG8 / EG 9
Bewerbungsschluss: 16.06.2024

Bei dem Landgericht Lüneburg ist zum 23.06.2024 oder später eine Stelle als Justizangestellte/Justizangestellter in einer Serviceeinheit in Rechtssachen zu besetzen. Die Stelle ist zunächst befristet auf die Dauer eines Jahres ab Vertragsbeginn. Die Stelle ist teilzeitgeeignet.

Aufgaben:

• Geschäftsstellenverwaltung
• Aktenführung und –verwaltung auch in einer eAkte (elektronische Akte)
• EDV-gestützte Erfassung und Bearbeitung von Verfahren (EUREKA, e2A)
• Berechnung und Überwachung gesetzlicher und gerichtlicher Fristen
• Richterassistenz (z.B. unterschriftsreife Vorbereitung von Verfügungen, Beantwortung von Sachstandsanfragen formeller Art)
• Kontakt zu Anwaltschaft, Parteien, Sachverständigen und sonstigen Beteiligten
• Anordnung von Zustellungen und Ladungen
• Berechnung und Einziehung von Gerichtskosten
• Berechnung und Anweisung von Rechtsanwaltsvergütungen
• Aufnahme von Anträgen, Rechtsmitteln, Rechtsbehelfen und Erklärungen
• Fertigung von Schriftstücken und von Langtexten

Qualifikationen:

• eine gute Auffassungsgabe
• ein sicherer Umgang mit dem PC (gute Anwenderkenntnisse Microsoft-Office) sowie gute Tastschreibkenntnisse
• Bereitschaft, sich in neue EDV-Anwendungen einzuarbeiten
• Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit
• Teamfähigkeit
• Belastbarkeit
• Organisationsvermögen und Flexibilität
• Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein

Bewerbung:

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 16. Juni 2024 mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, tabellarische Übersicht über den beruflichen Werdegang und die bisher wahrgenommenen Aufgaben, Zeugnisse) an

E-Mail: lglg-poststelle@justiz.niedersachsen.de.
oder
Landgericht Lüneburg
– Der Präsident –
z.H. Frau Zschischang,
Am Markt 7,
21335 Lüneburg

Fax: 04131/202-325

Für weitere Auskünfte und Rückfragen kontaktieren Sie gerne Frau Zschischang (Tel. vormittags: 04131/202-201).

Justizangestellte/-r (m/w/d)

Wo: Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen
Wann: zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Einstellungsbehörde: Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen
Teilzeiteignung: ja

Befristung: befristet

Besoldungs-/Entgeltgruppe: E 8 / E 9a
Bewerbungsschluss: 01.07.2024

Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen bietet zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Justizangestellte/r (m/w/d) in einer Serviceeinheit in Rechtssachen (zunächst befristet für die Dauer eines Jahres) in der Hauptstelle in Celle an.

Die Einstellung ist zum nächstmöglichen Termin vorgesehen. Die Eingruppierung erfolgt je nach Qualifikation nach EG 8 TV-L bzw. EG 9a TV-L.

 

Ihre Aufgaben

Zu Ihren Aufgaben, die Sie mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechniken bearbeiten, zählen u.a.:

  • die Erledigung von kleinem und großem Schreibwerk
  • die elektronische Prozessaktenführung (e2A)
  • Datenpflege im Aktenverwaltungsprogramm EUREKA-Fach
  • Protokollführung bei Gerichtsverhandlungen
  • die Entschädigung von Befundberichten sowie von Klägern /Antragsstellern, Zeugen und Sachverständigen
  • der Umgang mit Publikum (persönlich und telefonisch)
  • die Abrechnung von Gerichtskosten
  • Tätigkeiten im Rahmen der Richterassistenz

 

Ihre Qualifikationen

Sie haben einen Realschulabschluss und eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung – bevorzugt als Justizfachangestellte/-r (w/m/d), Rechtsanwalts- und/oder Notarfachangestellte/r (w/m/d) –  bzw. im vergleichbaren Bürobereich.

Sie zeigen ein hohes Maß an Auffassungsgabe, Einsatzbereitschaft, Belastbarkeit sowie Kommunikation und Teamfähigkeit und verfügen über gute PC-Kenntnisse (Windows, MS-Office).

Unser Angebot

Wir bieten eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit Entgelt- und Sonderzahlungen nach TV-L., sowie eine große Arbeitszeitflexibilität durch ein hohes Maß an freier Arbeitszeitgestaltung auch in Form des mobilen Arbeitens („Homeoffice“).

Der Arbeitsplatz ist grundsätzlich teilzeitgeeignet

Sie erhalten die Möglichkeit zur Teilnahme an Fortbildungen und Personalentwicklungsmaßnahmen sowie an Angeboten der betrieblichen Gesundheitsförderung (z.B. Firmenfitness: EGYM Wellpass)

Weitere Besonderheiten

Schwerbehinderte Bewerber/Innen (w/m/d), werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bitte weisen Sie bereits bei der Bewerbung darauf hin und fügen einen entsprechenden Nachweis bei.

Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen fördert die berufliche Gleichstellung basierend auf dem Niedersächsischen Gleichstellungsgesetzt (NGG).

Ihre Bewerbung mit

  • tabellarischem Lebenslauf
  • einer Ablichtung des letzten Schulzeugnisses
  • einer Kopie des Berufsausbildungszeugnisses
  • Kopien der Zeugnisse über Beschäftigungen nach Abschluss der Berufsausbildung

richten Sie bitte unter Angabe des Kennzeichens LSG L 2510/ IA – 1/2024  bevorzugt per E-Mail (LSGCE-Poststelle@justiz.niedersachsen.de) oder hilfsweise postalisch an

 

Die Präsidentin des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen

Georg-Wilhelm-Straße 1

29223 Celle

Als Ansprechpartnerinnen stehen Ihnen Frau Wölfel (05141 962 209) oder

Frau Werner (Tel. 05141 962 231) zur Verfügung.

Justizangestellte/r (m/w/d)

Justizangestellte/-r (m/w/d) in einer Serviceeinheit

Wo: Hildesheim
Wann: 01.08.2024
Einstellungsbehörde: Amtsgericht Hildesheim
Teilzeitgeeignet: Ja
Besoldungs-/Entgeltgruppe: EG8 / EG 9
Bewerbungsschluss: 31.05.2024

Bei dem Amtsgericht Hildesheim ist zum 01.08.2024 eine Stelle als Justizangestellte/Justizangestellter in einer Serviceeinheit in Rechtssachen zu besetzen. Die Stelle ist zunächst befristet auf die Dauer eines Jahres ab Vertragsbeginn.

Aufgaben:

• Akten- und Schriftgutverwaltung,
• Umgang mit Publikum, Führen von Telefongesprächen,
• Fertigung von Schreibwerk,
• Berechnung und Überwachung gesetzlicher und gerichtlicher Fristen,
• Erteilung von Rechtskraftbescheinigungen,
• Veranlassung und Überwachung von Zustellungen und Ladungen,
• Berechnung und Einziehung von Gerichtskosten,
• Berechnung und Anweisung von Rechtsanwaltsvergütungen,
• Protokollführung, auch im Rahmen des Rufbereitschaftsdienstes
• Aufnahme von Erklärungen, Anträgen, Rechtsbehelfen und Rechtsmitteln,
• Vorbereitung von Verfügungen,
• Beantwortung von Sachstandsanfragen.

Qualifikationen:

• abgeschlossene Berufsausbildung zur/zum Justizfachangestellten (nach der Verordnung vom 26.01.1998, BGBl. I S. 195) bzw. zur/zum Justizfachwirt/in
• oder abgeschlossene Berufsausbildung zur/zum Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten
• oder eine vergleichbare Qualifizierung

Es wird ein sicherer Umgang mit dem PC und den MS-Office-Anwendungen sowie Offenheit gegenüber Neuerungen im IT-Bereich vorausgesetzt. Gute Tastschreibkenntnisse sind wünschenswert.

Neben den fachlichen Qualifikationen werden selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten, hohe Einsatzbereitschaft, gute Teamfähigkeit, Sorgfalt sowie die Bereitschaft, sich fehlende Kenntnisse anzueignen und an den angebotenen Fortbildungen (teilweise auswärtig und mehrtägig) teilzunehmen, erwartet.

Bewerbung:

Ihre aussagekräftige und vollständige Bewerbung unter Angabe des möglichen Eintrittsdatums senden Sie bitte bis zum 31.05.2024 (Eingang beim Amtsgericht Hildesheim) entweder per E-Mail an: aghi-verwaltungspoststelle@justiz.niedersachsen.de oder postalisch an:

Amtsgericht Hildesheim
– Der Direktor –
Kaiserstr. 60
31134 Hildesheim.

Um einen Hinweis auf eine mögliche Schwerbehinderung oder Gleichstellung werden Sie gebeten.

Ansprechperson:
Frau Sina Korff
Telefon: 05121 968 272
Email: sina.korff@justiz.niedersachsen.de

Justizangestellte/r (m/w/d)

Justizangestellte/-r (m/w/d) in einer Serviceeinheit 

Wo: Landgericht Osnabrück
Wann: ab 01.07.2024
Einstellungsbehörde: Landgericht Osnabrück
Teilzeiteignung: Nein
Besoldungs-/Entgeltgruppe: EG 8 / EG 9a TV-L
Bewerbungsschluss: 31. Mai 2024

Beim Landgericht Osnabrück ist ab dem 01.07. 2024 eine Stelle einer Justizangestellten/eines Justizangestellten (w/m/d) in einer Serviceeinheit zu besetzen.

Das Land Niedersachsen strebt eine Erhöhung des Männeranteils in allen Bereichen und Positionen an, in denen Männer unterrepräsentiert sind. Bewerbungen von Männern werden daher im Sinne des NGG besonders begrüßt.

Die Einstellung erfolgt zunächst befristet für 1 Jahr.

Aufgaben:

In der Serviceeinheit nehmen Sie büroorganisatorische, verwaltende und rechtsanwendende Aufgaben wahr. Darüber hinaus sind Sie auch Ansprechperson für rat- und
rechtsuchende Bürgerinnen und Bürger und berücksichtigen deren besondere Situation und Interessen. Zu Ihren Aufgaben, die Sie mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechniken durchführen gehören u. a.

  • Verwaltung der Akten und Posteingänge
  • Fertigung von Schriftstücken
  • Aufnahme von Anträgen und Erklärungen
  • Berechnung und Überwachung von Terminen und Fristen
  • Erteilung von Rechtskraftzeugnissen
  • Anordnung von Zustellungen
  • Berechnen und Erstellen von Kostenrechnungen
  • Protokollführung bei Sitzungen.

Die Tätigkeit ermöglicht eine weitreichende selbständige Sachbearbeitung. Damit sind Sie eine
wichtige Kontaktstelle zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und der Justiz.

Qualifikation:

  • Erforderlich ist ein Realschulabschluss oder gleichwertiger Nachweis, eine  Ausbildung zum/zur Justizfachangestellten mit staatlicher Abschlussprüfung nach der Verordnung vom 26. Januar 1998 (BGBl. I S 195) oder eine vergleichbare Qualifikation (z.B. Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r), um die Aufgaben der Urkundsbeamtin/des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle übertragen zu können (§ 153 GVG)
  • Gute Kenntnisse der gängigen Office-Produkte
  • Teamfähigkeit
  • Flexibilität und Zuverlässigkeit
  • Selbstständiges Arbeiten
  • Sorgfalt
  • Gute Rechtschreibkenntnisse

Ihrem Bewerbungsschreiben fügen Sie bitte folgende Unterlagen bei:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Lebenslauf
  • ggf. Lichtbild
  • Ablichtung  des letzten Schulzeugnisses bzw. der Nachweis über einen gleichwertigen Bildungsabschluss
  • eine Kopie des Berufsausbildungszeugnisses/ Ausbildungsnachweise
  • Kopien sämtlicher Zeugnisse über Beschäftigungen nach der Schulentlassung

Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Sofern Sie schwerbehindert oder einem schwerbehinderten Menschen gleichgestellt sind, wird daher zur Wahrung Ihrer Interessen um einen entsprechenden Hinweis in Ihrer Bewerbung gebeten. Als Nachweis gilt der Schwerbehindertenausweis oder der Gleichstellungsbescheid.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 31. Mai 2024 ausschließlich per E-Mail im PDF-Format an:

Landgericht Osnabrück – Personalabteilung – unter lgos-poststelle@justiz.niedersachsen.de

Ansprechpersonen:
Frau Grote
Telefon: 0541-315 1123

 

Justizangestellte/r (m/w/d)

Justizangestellte/-r (m/w/d) in einer Serviceeinheit 

Wo: Amtsgericht Wildeshausen
Wann: ab dem 01.07.2024
Einstellungsbehörde: Amtsgericht Wildeshausen
Teilzeiteignung: Nein
Besoldungs-/Entgeltgruppe: EG 8 / EG 9a TV-L
Bewerbungsschluss: 14. Juni 2024

Beim Amtsgericht Wildeshausen ist ab dem 01. Juli 2024 eine Stelle einer Justizangestellten/eines Justizangestellten (w/m/d) in einer Serviceeinheit zu besetzen.

Das Land Niedersachsen strebt eine Erhöhung des Männeranteils in allen Bereichen und Positionen an, in denen Männer unterrepräsentiert sind. Bewerbungen von Männern werden daher im Sinne des NGG besonders begrüßt.

Die Einstellung erfolgt zunächst befristet für 1 Jahr.

Aufgaben:

In der Serviceeinheit nehmen Sie büroorganisatorische, verwaltende und rechtsanwendende Aufgaben wahr. Darüber hinaus sind Sie auch Ansprechperson für rat- und
rechtsuchende Bürgerinnen und Bürger und berücksichtigen deren besondere Situation und Interessen. Zu Ihren Aufgaben, die Sie mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechniken durchführen gehören u. a.

  • die Verwaltung der Akten und Posteingänge
  • Umgang mit dem Publikum einschließlich Telefondienst
  • die Berechnung und Überwachung von Terminen und Fristen
  • die Protokollführung in Gerichtsverhandlungen
  • die Fertigung von allgemeinem Schreibwerk (nach Tonträger)
  • die Kostenberechnung und Fertigung von Kostenrechnungen
  • die Ausführung von Verfügungen wie z.B. die Fertigung von Ladungen
  • die Erteilung von Rechtskraftbescheinigungen
  • die Anordnung von Zustellungen
  • die Führung von Statistiken

Die Tätigkeit ermöglicht eine weitreichende selbständige Sachbearbeitung. Damit sind Sie eine
wichtige Kontaktstelle zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und der Justiz.

Qualifikation:

  • Erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zum/zur Justizfachwirt/in, Justizfachangestellten oder Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten oder einen als gleichwertig anerkannten Ausbildungsberuf
  • Erfahrungen über die Arbeitsabläufe bei Gerichten oder Verwaltungen sind wünschenswert
  • Sichere Anwenderkenntnisse in moderner Informations- und Kommunikationstechnik (u. a. Windows, Microsoft Office)
  • Hohe Kommunikations-, Kooperations- und Teamfähigkeit
  • Sehr gute Belastbarkeit und Flexibilität
  • Selbstständiges Arbeiten
  • Eigeninitiative
  • Sorgfalt, absolute Zuverlässigkeit und Loyalität
  • dienstleistungsorientiertes Denken
  • schreibtechnische Fähigkeiten

Ihrem Bewerbungsschreiben fügen Sie bitte folgende Unterlagen bei:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Lebenslauf
  • ggf. Lichtbild
  • Ablichtung  des letzten Schulzeugnisses bzw. der Nachweis über einen gleichwertigen Bildungsabschluss
  • eine Kopie des Berufsausbildungszeugnisses
  • Kopien der Zeugnisse über Beschäftigungen nach der Schulentlassung

Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Sofern Sie schwerbehindert oder einem schwerbehinderten Menschen gleichgestellt sind, wird daher zur Wahrung Ihrer Interessen um einen entsprechenden Hinweis in Ihrer Bewerbung gebeten. Als Nachweis gilt der Schwerbehindertenausweis oder der Gleichstellungsbescheid.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 14. Juni 2024 an:

Amtsgericht Wildeshausen

die Direktorin

z.Hd. Frau Guba

Delmenhorster Straße 17

27793 Wildeshausen

Ansprechpersonen:
Frau Guba
Telefon: 04431-84202

 

Mitarbeiter/in (m/w/d) in einer Serviceeinheit der Senate des Oberlandesgerichts Braunschweig

Verwendungsgruppe(n): Justiz
Besetzbar ab: zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Besoldungs-/Entgeltgruppe(n): E 8, E 9a
Teilzeiteignung: Nein
Stellenumfang: 1
Stellenanzahl: 1
Befristung: 31.12.2025
Arbeitszeit: Gleitzeit

Bewerbungsschluss: 30.05.2024

Beim Oberlandesgericht Braunschweig ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

einer Mitarbeiterin / eines Mitarbeiters (m/w/d)
in einer Serviceeinheit der Senate des Oberlandesgerichts Braunschweig

zu besetzen.

Das Aufgabengebiet umfasst u.a. folgende Bereiche:
o Akten- und Schriftgutverwaltung nebst Postein- und ausgangsbearbeitung
o Fertigung von Schriftstücken und von Langtexten
o Berechnung und Überwachung gesetzlicher und gerichtlicher Fristen
o Anordnung von Zustellungen und Ladungen
o Berechnung und Einziehung von Gerichtskosten
o Berechnung und Anweisung von Rechtsanwaltsvergütungen
o Aufnahme von Anträgen, Rechtsmitteln, Rechtsbehelfen und Erklärungen
o Vorbereitung von Verfügungen und Beantwortung von Sachstandsanfragen.

Ihr Profil:

o Auf der Grundlage dieses Aufgabenspektrums richtet sich die Stellenausschreibung an Bewerberinnen und Bewerber mit abgeschlossener Berufsausbildung zur/zum Justizfachgestellten, Justizfachwirt/in oder mit einer vergleichbaren Qualifizierung, sowie an Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte.

o Vorausgesetzt werden gute Anwenderkenntnisse des Microsoft-Office Pakets, insbes. Outlook und Word-Excel sowie gute Tastschreibkenntnisse und die positive Einstellung sich in digitale Prozesse und Formate in angemessener Zeit einzuarbeiten (etwa Justiz-Programme Eureka)

o eigenständiges Arbeiten und eine verantwortungsvolle, strukturierte und vorausschauende Arbeitsweise

o offenes, verbindliches Auftreten und ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit

o ein hohes Maß an Kooperationsbereitschaft und Teamfähigkeit

Wir bieten:

o Eingruppierung in die Entgeltgruppe 8 des Abschnitts IV.II.12 des Tarifvertrages der Länder (TV-L). Abhängig von der Qualifikation kann eine Eingruppierung auch in die Entgeltgruppe 9a des Abschnitts IV.II.12 des Tarifvertrages der Länder (TV-L) erfolgen.

o eine Jahressonderzahlung für Tarifbeschäftigte nach Maßgabe des TV-L (Weihnachtsgeld)

o Flexible Arbeitszeitmodelle und eine ausgewogene Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben.

o 30 Tage Urlaub

o einen zukunftssicheren Arbeitsplatz im öffentlichen Dienst des Landes Niedersachsen

o ein breit gefächertes, fachspezifisches Fortbildungsangebot

Besondere Hinweise:

Die Landesjustizverwaltung Niedersachsen fördert aktiv die berufliche Gleichstellung aller Geschlechter.
Im Hinblick auf die Ziele des Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetzes (NGG) wird angestrebt, in allen Bereichen und Positionen Unterrepräsentanzen abzubauen; Bewerbungen von Männern sind daher ausdrücklich erwünscht.

Auch Bewerbungen mit dem Wunsch nach Teilzeitarbeit werden in die Auswahl einbezogen; die personellen und organisatorischen Möglichkeiten für Teilzeitarbeit werden bei Eingang entsprechender Bewerbungen geprüft.

Die Einstellung erfolgt zunächst befristet bis zum 31.12.2025 (Verlängerung möglich).

Willkommen sind Bewerbungen aller Interessierten, unabhängig von deren kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung und sexueller Identität.

Schwerbehinderte Bewerberinnen oder Bewerber oder Personen, die diesen gleichgestellt sind, werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Zur Wahrung Ihrer Interessen bitten wir, uns bereits in Ihrem Anschreiben einen Hinweis auf Ihre Schwerbehinderung zu geben.

Zudem ist vor Einstellung ein Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde nach § 30 Absatz 5 BZRG vorzulegen.

Wir konnten Ihr Interesse wecken?

Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen [*siehe unten] bis zum 30.05.2024 zur Stellenausschreibung mit dem Kennzeichen 2510 OLGBS-E 55938/2024.
Ihre Bewerbung übersenden Sie bitte:

per Mail an: olgbs-verwaltungspoststelle@justiz.niedersachsen.de

oder auf dem Postweg an das

Oberlandesgericht Braunschweig
Der Präsident
Bohlweg 38
38100 Braunschweig

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass nicht berücksichtigte, postalisch übermittelte Bewerbungen nur gegen einen adressierten und ausreichend frankierten Rückumschlag zurückgesandt werden können.

Bewerbungskosten können nicht erstattet werden.
Aufgrund rechtlicher Vorschriften werden Bewerbungsunterlagen auch im Falle einer erfolglosen Bewerbung für die Dauer von mindestens drei Monaten aufbewahrt. Mit der Bewerbung auf die oben genannte Stelle erklären Sie sich damit einverstanden.

Ihre Daten werden im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften für die Durchführung Bewerberverfahren verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Oberlandesgericht Braunschweig unter Wir über uns/Datenschutz.

Ansprechpartnerin für fachliche Auskünfte und zum Bewerbungsverfahren:
Frau Koch, Geschäftsleiterin des Oberlandesgerichts, Tel.: (0531) 488 2459

[*] Mindestens Anschreiben, Lebenslauf, relevante Arbeitszeugnisse, Zeugnis Ihres höchsten Bildungsabschlusses. Ein Verweis auf Ihre Personalakte ist nicht ausreichend.

Justizangestellte/r (m/w/d)

Justizangestellte/-r (m/w/d) in einer Serviceeinheit 

Wo: Amtsgericht Delmenhorst
Wann: ab dem 15.08.2024
Einstellungsbehörde: Amtsgericht Delmenhorst
Teilzeiteignung: Nein
Besoldungs-/Entgeltgruppe: EG 8 / EG 9a TV-L
Bewerbungsschluss: 28. Mai 2024

Beim Amtsgericht Delmenhorst ist ab dem 15. August 2024 eine Stelle einer Justizangestellten/eines Justizangestellten (w/m/d) in einer Serviceeinheit zu besetzen.

Das Land Niedersachsen strebt eine Erhöhung des Männeranteils in allen Bereichen und Positionen an, in denen Männer unterrepräsentiert sind. Bewerbungen von Männern werden daher im Sinne des NGG besonders begrüßt.

Die Einstellung erfolgt zunächst befristet für 1 Jahr.

Aufgaben:

In der Serviceeinheit nehmen Sie büroorganisatorische, verwaltende und rechtsanwendende Aufgaben wahr. Darüber hinaus sind Sie auch Ansprechperson für rat- und
rechtsuchende Bürgerinnen und Bürger und berücksichtigen deren besondere Situation und Interessen. Zu Ihren Aufgaben, die Sie mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechniken durchführen gehören u. a.• Verwaltung der Akten und Posteingänge

  • Fertigung von Schriftstücken
  • Aufnahme von Anträgen und Erklärungen
  • Berechnung und Überwachung von Terminen und Fristen
  • Erteilung von Rechtskraftzeugnissen
  • Anordnung von Zustellungen
  • Berechnen und Erstellen von Kostenrechnungen
  • Protokollführung bei Sitzungen.

Die Tätigkeit ermöglicht eine weitreichende selbständige Sachbearbeitung. Damit sind Sie eine
wichtige Kontaktstelle zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und der Justiz.

Qualifikation:

  • Erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zum/zur Justizfachwirt/in, Justizfachangestellten oder Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten oder einen als gleichwertig anerkannten Ausbildungsberuf
  • Berufserfahrung ist von Vorteil, aber kein zwingendes Kriterium
  • Sichere Anwenderkenntnisse in moderner Informations- und Kommunikationstechnik (u. a. Windows, Microsoft Office)
  • Hohe Kommunikations-, Kooperations- und Teamfähigkeit
  • Sehr gute Belastbarkeit und Flexibilität
  • Selbstständiges Arbeiten
  • Eigeninitiative, Flexibilität im Denken und Handeln
  • Einsatzbereitschaft und Organisationsfähigkeit

Ihrem Bewerbungsschreiben fügen Sie bitte folgende Unterlagen bei:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Lebenslauf
  • ggf. Lichtbild
  • Ablichtung  des letzten Schulzeugnisses bzw. der Nachweis über einen gleichwertigen Bildungsabschluss
  • eine Kopie des Berufsausbildungszeugnisses
  • Kopien der Zeugnisse über Beschäftigungen nach der Schulentlassung

Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Sofern Sie schwerbehindert oder einem schwerbehinderten Menschen gleichgestellt sind, wird daher zur Wahrung Ihrer Interessen um einen entsprechenden Hinweis in Ihrer Bewerbung gebeten. Als Nachweis gilt der Schwerbehindertenausweis oder der Gleichstellungsbescheid.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 28. Mai 2024 ausschließlich per E-Mail im PDF-Format an:

Amtsgericht Delmenhorst
Die Direktorin
Bismarckstraße 110
27749 Delmenhorst

E-Mail: AGDEL-Poststelle@justiz.niedersachsen.de

Ansprechpersonen:
Frau Seidel
Telefon: 04221/1262-101

 

Justizangestellte/r (m/w/d)

Justizangestellte/-r (m/w/d) in einer Serviceeinheit 

Wo: Amtsgericht Osnabrück
Wann: Zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Einstellungsbehörde: Amtsgericht Osnabrück
Teilzeiteignung: Ja
Besoldungs-/Entgeltgruppe: EG 8 / EG 9a TV-L
Bewerbungsschluss: 31. August 2024

Beim Amtsgericht Osnabrück ist ab sofort eine Stelle einer Justizangestellten/eines Justizangestellten (w/m/d) in einer Serviceeinheit in Rechtssachen zu besetzen.

Das Land Niedersachsen strebt eine Erhöhung des Männeranteils in allen Bereichen und Positionen an, in denen Männer unterrepräsentiert sind. Bewerbungen von Männern werden daher im Sinne des NGG besonders begrüßt.

Die Einstellung erfolgt zunächst befristet für 1 Jahr. Bei entsprechender Eignung wird eine unbefristete Anstellung angestrebt.

Aufgaben:

Insbesondere folgende Tätigkeiten kennzeichnen den Arbeitsplatz:

• die Akten- und Schriftgutverwaltung nebst Registratur
• die Berechnung und Überwachung gesetzlicher sowie gerichtlicher Fristen und
Termine
• die Anordnung und Überwachung von Zustellungen
• die Fertigung von Schreibwerk (u .a. nach Tonträger)
• die Protokollführung in Gerichtsverhandlungen
• die Erteilung vollstreckbarer und sonstiger Ausfertigungen
• die Erteilung von Rechtskraftbescheinigungen
• die Geschäfte einer Kostenbeamtin/eines Kostenbeamten des ehem. mittleren Dienstes
• den Umgang mit Publikum (persönlich und telefonisch)
• die Aufnahme der zu Protokoll der Geschäftsstelle zu erklärenden Anträge
• die Ausführung von u. a. richterlichen Verfügungen.

Qualifikation:

  • Erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zur/zum Justizfachangestellten oder zur/zum Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten oder einen als gleichwertig anerkannten Ausbildungsberuf
  • Kooperations- und Kommunikationsbereitschaft sowie Teamfähigkeit
  • Eigeninitiative und selbständiges Arbeiten
  • hohe Belastbarkeit und Flexibilität
  • Zuverlässigkeit und Sorgfalt
  • sichere Anwenderkenntnisse in den gängigen MS-Office-Produkten
  • gute schreibtechnische Fertigkeiten (mindesten 180 Anschläge pro Minute).

Ihrem Bewerbungsschreiben fügen Sie bitte folgende Unterlagen bei:

  • Lebenslauf
  • ggf. Lichtbild
  • Ablichtung  des letzten Schulzeugnisses bzw. der Nachweis über einen gleichwertigen Bildungsabschluss
  • eine Kopie des Berufsausbildungszeugnisses
  • Kopien der Zeugnisse über Beschäftigungen nach der Schulentlassung

Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Sofern Sie schwerbehindert oder einem schwerbehinderten Menschen gleichgestellt sind, wird daher zur Wahrung Ihrer Interessen um einen entsprechenden Hinweis in Ihrer Bewerbung gebeten. Als Nachweis gilt der Schwerbehindertenausweis oder der Gleichstellungsbescheid.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 31. August 2024 per Post oder E-Mail an:

Amtsgericht Osnabrück
Der Präsident
Kollegienwall 29/31
49074 Osnabrück

E-Mail: agos-poststelle@justiz.niedersachsen.de

Ansprechpersonen:
Frau Hampel
Telefon: 05413152707

 

Justizangestellte/r (m/w/d)

Wo: Staatsanwaltschaft Verden
Wann: zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Einstellungsbehörde: Staatsanwaltschaft Verden
Teilzeiteignung: ja
Arbeitszeit: Gleitzeit, flexible Arbeitszeit
Befristung: nein
Besoldungs-/Entgeltgruppe: E 8
Bewerbungsschluss: 24.05.2024

Die Staatsanwaltschaft Verden sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt drei motivierte
Mitarbeiter/innen (m/w/d) für den Bereich der Serviceeinheiten.
Es handelt sich um drei unbefristete Stellen der Entgeltgruppe 8 TV-L. Bei Vorliegen der
tarifrechtlichen Voraussetzungen ist eine Höhergruppierung in die Entgeltgruppe 9a TV-L
möglich.

Das Aufgabengebiet umfasst u.a.:
– die Bearbeitung der Geschäftsstelle z. B. Postbearbeitung, Schreibwerk mit dem
Programm eStA, Datenbankpflege in dem Programm web.sta, Führung und Überwachung
von Fristenlisten und Haftlisten, Vollstreckungsüberwachung einschl.
Buchungen in dem Programm GeKo;
– Sachbearbeiteraufgaben z. B. selbständige Bearbeitung von Verfügungen, Kostensachbearbeitung
inkl. selbständiger Anweisung von Zeugen- und Sachverständigenentschädigungen,
entsprechende Buchungen in InforLN, Mitteilungen an die zentralen
Register (BZR, FAER, GZR, AZR).

Qualifikation:
– vorausgesetzt wird eine abgeschlossene Berufsausbildung zur/zum Justizfachangestellten,
zur/zum Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten oder der Abschluss einer
vergleichbaren Berufsausbildung;
– gute Computerkenntnisse (insbesondere in den MS-Office-Programmen Word und Excel);
– ausgeprägte Teamfähigkeit;
– hohe Belastbarkeit;
– Kommunikationsfähigkeit;
– gute Auffassungsgabe;
– hohe Lernbereitschaft.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt
berücksichtigt.

Da männliche Mitarbeiter in diesem Tätigkeitsbereich derzeit unterrepräsentiert sind, werden
im Sinne des NGG Bewerbungen von Männern besonders begrüßt.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte

per E-Mail an:
stver-verwaltungspoststelle@justiz.niedersachsen.de
oder per Post an:
Staatsanwaltschaft Verden

oder per Post an:
Staatsanwaltschaft Verden
– Der Leitende Oberstaatsanwalt –
Am Allerufer 8
27283 Verden (Aller)

Um das Bewerbungsverfahren durchführen zu können, ist es notwendig, personenbezogene
Daten zu speichern. Durch die Zusendung Ihrer Bewerbung erklären Sie sich damit einverstanden,
dass Ihre Daten zu Bewerbungszwecken unter Beachtung der Datenschutzvorschriften
elektronisch gespeichert und verarbeitet werden.

Sehen Sie bei einer Bewerbung auf dem Postweg bitte von der Übersendung einer Bewerbungsmappe
ab und überlassen uns ausschließlich Kopien Ihrer Unterlagen, da aus Kostengründen
eine Rücksendung Ihrer Unterlagen nicht vorgesehen ist.

Die Bewerbungsunterlagen werden spätestens zwei Monate nach Abschluss des Auswahlverfahrens
vernichtet.

Weitere Ansprechperson für Rückfragen ist – neben der nachstehend genannten –
Frau Katrin Plüschke (04231/9823-310).

Ansprechperson:
Herr Jan Steinbeck
Telefon: 04231/9823-320
Telefax: 04231/9823-490
Email: jan.steinbeck@justiz.niedersachsen.de

 

Skip to content